Das Programm

BUNDESPRÄSIDENTENLESUNG
MI, 10. April 2024
19:30 Uhr, Seetelhotel Villa Esplanade
Seebad Heringsdorf

this is a placeholder image
Joachim Gauck – Foto: www.joachim-gauck.de/ ©Jesco Denzel/Steffen Kugler

Bundespräsident a. D. Joachim Gauck und die Journalistin Helga Hirsch im Gespräch mit Manfred Osten

Unsere Demokratie steht unter Beschuss, sowohl von außen als auch von innen. Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck und die Journalistin Helga Hirsch untersuchen die Ursachen des schwindenden Vertrauens in unsere liberale Demokratie. Sie beleuchten innere Bedrohungen, die Rolle autoritärer und libertärer Haltungen in Krisenzeiten und die Grenzen der Einwanderung. Sie hinterfragen auch die langjährige Ostpolitik gegenüber Russland, die auf den Prinzipien „Frieden vor Freiheit“ und „Wandel durch Handel“ beruhte. Joachim Gauck und Helga Hirsch zeigen im anregenden Gespräch mit Manfred Osten eindrucksvoll, wie die Sicherheit unserer Demokratie ins Wanken geraten ist und wie wir unsere liberalen Freiheiten verteidigen und eine robuste Demokratie aufbauen können.

Teilnehmende auf der Bühne

Joachim Gauck

Joachim Gauck, geboren 1940, studierte Theologie und arbeitete viele Jahre als Pastor; Mitinitiator des kirchlichen und öffentlichen Protestbewegung in der DDR; ab März 1990 Abgeordneter der frei gewählten Volkskammer; von 1990 bis 2000 Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen; 2012 bis 2017 elfter Präsident der Bundesrepublik Deutschland; zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, u.a.: Theodor-Heuss-Medaille, Geschwister-Scholl-Preis, Europäischer Menschenrechtspreis, Ludwig-Börne-Preis; Ehrendoktor der Universitäten Rostock, Jena, Augsburg, der National University of Ireland/Galway, der Hebrew University of Jerusalem, der Université Paris-Sorbonne sowie der Maastricht University.

Helga Hirsch,

geboren 1948, freiberufliche Publizistin, war unter anderem Korrespondentin der Wochenzeitung DIE ZEIT in Warschau. Für ihre Arbeit erhielt Helga Hirsch mehrere Auszeichnungen, etwa den deutsch-polnischen Journalistenpreis. Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter „Gehen oder bleiben? Juden in Schlesien und Pommern 1945–1957“ (2011) und „Endlich wieder leben. Die fünfziger Jahre im Rückblick von Frauen“ (Siedler 2012). In Zusammenarbeit mit Joachim Gauck entstand dessen Autobiographie „Winter im Sommer, Frühling im Herbst“, die 2009 im Siedler Verlag erschien.

Manfred Osten

geboren 1938 in Ludwigslust, studierte Rechtswissenschaften, Philosophie, Musikwissenschaft und Literatur in Hamburg und München. Nach der Promotion trat er in den Auswärtigen Dienst mit Stationen in Kamerun, Tschad, Ungarn, Australien und Japan ein. 1993 wurde er Leiter des Osteuropa-Referats der Bundesregierung. Von 1995 bis 2004 war er als Generalsekretär der Alexander-von-Humboldt-Stiftung in Bonn tätig. Manfred Osten ist Autor zahlreicher Publikationen, führte zweiundvierzig Fernsehgespräche mit Alexander Kluge und ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz sowie der Europäischen Akademie. Außerdem ist er als Jury-Mitglied des Usedomer Literaturpreises und langjähriger Moderator der Usedomer Literaturtage tätig.